Willkommen bei der Generalagentur Henry Heß
si-logo_8345

Generalagentur Henry Heß

Letztes Site-Update: 23. Oktober 2017

Direkt zu den Online-Abschlüssen...
Besuchen & bewerten Sie mich bei myExperte.de!
Verbraucherschutz

6. Juni 2012: Informationen zum Thema “Provisionsabgabe”

Der Mehrzahl der von mir (meist seit vielen Jahren) betreuten Kunden ist durchaus bewusst und bekannt, dass ich mit meiner Arbeit – sprich der Vermittlung von Versicherungsverträgen, Bausparen und Finanzanlagen – Geld verdiene und verdienen muss. Viele von ihnen schätzen einen persönlichen und – natürlich – kostenlosen Service in vielfältiger Form. Kaum einer dieser Kunden würde z.B. beim Steuerberater oder Rechtsanwalt auf die Idee kommen, nach gut geleisteter Arbeit um die Bezahlung zu feilschen.

Doch gelegentlich werde auch ich gefragt, ob und wie viel ich „auszahlen“ könne. Der Mann von der Gesellschaft XY habe schon ein „Angebot“ gemacht… >>> weiterlesen

 

Neues Versicherungsvertragsgesetz (VVG) seit 01.01.2008

Ab 2008 gilt das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Das Gesetz bringt sehr viele Veränderungen zum Vorteil und Schutz des Interessenten / Verbrauchers mit sich. Wenn Sie bisher auf meiner Homepage ein Antragsformular herunterladen, ausfüllen und an mich absenden konnten, ist das seit 2008 nicht mehr so einfach: Der Gesetzgeber hat u.a. bestimmt, dass Sie als Verbraucher schon vor Antragstellung die Möglichkeit haben sollen, die Versicherungsbedingungen und den konkreten Versicherungsvorschlag zu prüfen. Ob das tatsächlich der Wunsch des Verbrauchers ist, überlasse ich Ihrer geschätzten Beurteilung.

Die Versicherungsbedingungen der SIGNAL IDUNA finden Sie hier auf meiner SIGNAL IDUNA-Agentur-Homepage zum Download. Sie erhalten diese auch grundsätzlich zusammen mit Ihrem Vorschlag - egal für welche Art von Versicherung.

Wie sich das neue Gesetz auf unseren Geschäftskontakt, Ihre Angebotsanforderung und meine Vorschlagsübermittlung konkret auswirkt, können Sie hier auf der Seite “Angebot anfordern” nachlesen.

 

EU-Vermittlerrichtlinie gilt seit 22. Mai 2007

Bereits zum 1. Mai 2006 hat die SIGNAL IDUNA Gruppe die sogenannte EU-Vermittlerrichtlinie für ihren Vertrieb (und somit auch für mich als Außendienstpartner) umgesetzt.

Der Gesetzgeber schreibt dieses ab 22. Mai 2007 verbindlich vor. Mit diesem Schritt festigt die SIGNAL IDUNA Gruppe, die individuelle Kundenbetreuung seit jeher groß schreibt, ihre führende Position als Qualitäts- und Serviceversicherer weiter. Aufgrund der inhaltlichen Vorwegnahme der Gesetzesnovelle haben die ca. 10 Millionen SIGNAL IDUNA-Kunden in Sachen Verbraucherschutz die Nase vorn.

Die neue EU-Richtlinie sieht unter anderem vor, durch die Vorgabe von Beratungs- und Vermittlungsstandards die Position des Kunden zu stärken:

  • Informationspflicht: So sind Vermittler verpflichtet, ihrem Gesprächspartner / Kunden bereits vor dem Beratungsgespräch Auskünfte über sich und die Beratungsgrundlagen zu geben - die sogenannte “Vermittlerinformation”.
  • Fragepflicht (§ 42c VVG): Vermittler müssen die individuelle Vorsorgesituation des Kunden und die daraus abgeleiteten Lösungsvorschläge sachgerecht, umfassend und objektiv erfassen (erfragen) und vermitteln (was natürlich auch von Ihrer Bereitschaft als Kunde dazu abhängt).
  • Beratungspflicht (§ 42c VVG): Hier geht es um eine anlassbezogene Beratung nach dem Grundsatz: Probleme lösen & Bedarf decken anstatt Produktverkauf. Dazu gehören nach der Bedarfsermittlung und Beratung auch konkrete Lösungsvorschläge und deren Begründung.
  • Dokumentationspflicht (§ 42c, 42d VVG): Schließlich haben Sie als Kunde noch ein “Recht auf Dokumentation”. So erhalten Sie nach dem Beratungsgespräch ein Beratungsprotokoll, das Ihnen den Gesprächsverlauf und dessen Ergebnisse nachvollziehbar dokumentiert.

 

Neues Versicherungsvertragsgesetz (VVG) seit 01.01.2008

Ab 2008 gilt das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Das Gesetz bringt sehr viele Veränderungen zum Vorteil und Schutz des Interessenten / Verbrauchers mit sich. Wenn Sie bisher auf meiner Homepage ein Antragsformular herunterladen, ausfüllen und an mich absenden konnten, ist das seit 2008 nicht mehr so einfach: Der Gesetzgeber hat u.a. bestimmt, dass Sie als Verbraucher schon vor Antragstellung die Möglichkeit haben sollen, die Versicherungsbedingungen und den konkreten Versicherungsvorschlag zu prüfen. Ob das tatsächlich der Wunsch des Verbrauchers ist, überlasse ich Ihrer geschätzten Beurteilung.

Die Versicherungsbedingungen der SIGNAL IDUNA finden Sie hier auf meiner SIGNAL IDUNA-Agentur-Homepage zum Download. Sie erhalten diese auch grundsätzlich zusammen mit Ihrem Vorschlag - egal für welche Art von Versicherung.

Wie sich das neue Gesetz auf unseren Geschäftskontakt, Ihre Angebotsanforderung und meine Vorschlagsübermittlung konkret auswirkt, können Sie hier auf der Seite “Angebot anfordern” nachlesen.

 

Direktabschluss im Internet / nach Kontakt über meine Homepage

Verträge werden nicht immer persönlich verhandelt. Auf den ersten Blick scheinen vor allem die Vorgaben zum Beratungsablauf des § 42c VVG dem Idealbild des persönlichen Verkaufsgesprächs zu entsprechen, in dem sich Vermittler und Kunde unmittelbar gegenübersitzen. Das ist jedoch nicht mehr immer die Realität. Ein zunehmender Anteil der Versicherungsverträge wird ohne persönliches Beratungsgespräch im Internet abgeschlossen. Vom Vermittlergesetz ausgenommen sind diese Verträge jedoch nicht, denn das Gesetz schränkt den Kommunikationsweg in keiner Weise ein.

Die Vermittlerpflichten sind somit auch im Internet zu erfüllen, da die EU-Richtlinie den Bereich Internetvertrieb nicht explizit regelt. Deshalb erhält bei mir grundsätzlich jeder Kunde

  • bei Erstkontakt (auch per e-Mail) meine vollständige Vermittlerinformation, sowie
  • bei Antragstellung ein Beratungsprotokoll, in dem die mir per e-Mail oder per Anfrageformular übermittelten bzw. die telefonisch ausgetauschten Informationen festgehalten werden.

 

Gleiches Recht für alle Vermittler?

Die Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie in deutsches Recht ist allerdings (wieder einmal) weit über die EU-Vorgaben hinausgeschossen. So muss der Vermittler im Exklusiv-Vertrieb (also Vermittler wie ich, die ausschließlich für ein Unternehmen tätig sind) nicht nur die Protokolle aufwändig erstellen, sondern den Kunden auch darauf hinweisen, dass - wenn er auf die Beratung verzichtet - auch gleichzeitig Rechtsansprüche verloren gehen. Und das muss sich der Vermittler dann auch noch von seinem Kunden unterschreiben lassen - eine einmalige Situation im deutschen Rechtsalltag.

Eine Beratungsgebühr kann der Exklusiv-Vermittler ebenfalls nicht vom Kunden verlangen - ein Makler darf das sehr wohl. Wo bleibt hier die Chancengleichheit?

Hohe Mehrkosten für die Berufshaftpflicht-, Vermögensschaden- und Vertrauensschaden-Versicherung und für die Erlaubnisbeantragung beim Gewerbeamt treffen ebenfalls mit voller Macht den Exklusiv-Vermittler, nicht aber z.B.

  • den Bankmitarbeiter, der Versicherungen am Bankschalter verkauft,
  • die Anbieter von Finanzdienstleistungen,
  • das Autohaus, das die Kfz.-Versicherung zum Neu- oder Gebrauchtwagen anbietet,
  • die “Kaffeeröster-Vertriebe” (siehe Riester-Rente bei Tchibo),
  • die “Discounter-Vertriebe” (siehe ARAG-Rechtsschutzversicherung bei PENNY-Märkten) oder
  • die “Warenhaus-Vertriebe” (siehe Kfz.-Versicherung bei C&A).

Der viel gepriesene Verbraucherschutz ist bei diesen Anbietern völlig auf der Strecke geblieben, und die negativen Auswirkungen treffen den Exklusiv-Vermittler ungleich und ungerechtfertigt höher als andere Vermittlergruppen. Die EU-Vermittlerrichtlinie in diesen Bereichen noch als ein Qualitätssiegel für den Verbraucherschutz zu definieren, ist überhaupt nicht mehr nachzuvollziehen. Gut beraten ist sicher, wer das bei seinen Entscheidungen berücksichtigt.